Rennberichte

31
Aug
2014

Team Kuno in Tierp

Geschrieben von: Markus Münch | Kategorie: Rennberichte

Kuno-Racing / 21-24. 08. 2014 / Turtle Wax Internationals, Tierp Arena, Sweden

Nach Ankunft in der Tierp Arena und der anschließenden ersten Streckenbegehung am Mittwochabend waren wir beeindruckt vom guten Zustand der Quarter Mile. Wenn das Wetter mitspielt werden an diesem Wochenende sicherlich einige Rekorde fallen! Unsere Ergebnisse: Freitag Q1 - 7.406 Sek. mit Tyreshake. Q2 - 6.407 Sek. mit neuem Setup. Wir sind auf dem richtigen Weg! Samstag Q3 - 6.1041     Sek. mit 376,83 km/h persönliche Bestzeit, wieder schnellster deutscher Pro Mod und sicher qualifiziert, obwohl es hier in Schweden ein sehr starkes Feld gibt (Mit der Zeit war das Team 10er von 16 Teilnehmern… das sagt schon alles). Trotz des guten Resultates sind wir uns sicher, dass wir aus unserem Avenger noch mehr herausholen können. Leider macht uns der Regen am Ende des Tages einen Strich durch die Rechnung. Q4 = Rainout.

A74V0291A74V0291

Sonntag, erste Rennrunde: Sieg gegen Mats Eriksson mit einer Zeit von 6.4 Sek. und persönlicher Bestzeit bei 60 Fuß (0,98 Sek.) sowie auf der 1/8 Mile (3,97 Sek. bei 306,99 km/h). Nach ca. 250m brach ein Kipphebel und hat einen Schaden im Motor verursacht. Der anschließende Blick in die Daten zeigte, dass dieser Lauf eine tiefe 6,0 oder sogar eine hohe 5,9 hätte werden können. Leider war es uns in der kurzen Zeit nicht möglich den Motor zum zweiten Lauf gegen Urban Johannson rechtzeitig zum Laufen zu bringen.

A74V0297A74V0297               

Trotz des Schadens sind wir mit diesem Wochenende sehr zufrieden, da wir mit dem Setup auf dem richtigen Weg sind und erkannt haben, welches Potenzial in unserem Avenger II steckt!

Mit 121 Punkten im Gepäck und dem derzeitigem 10. Platz in der Gesamtwertung der FIA Europameisterschaft verlassen wir Schweden und schauen erwartungsvoll in Richtung England zu den Euro Finals am Santa Pod Raceway.

Text: Team Kuno, Bilder: Roland Schenker

   
19
Aug
2014

NOX 2014 Bericht

Geschrieben von: Markus Münch | Kategorie: Rennberichte

Update:

Hier geht es zu einer epischen 300+ Bilder Galerie von Roland (Samstag und Sonntag).

Hier geht es zu einer Galerie von Matze Schneider... Freitags in Hockenheim.

 

Der Qualm und Rauch um die 29ste Ausgabe der NOX hat sich mittlerweile gelegt, eigentlich so wie nach dem Fußball WM gewinn der Deutschen Herren. Am Tag danach war alles vorbei und gut. Man hörte vielerorts: „Die Strecke…“ aber besonders aufgeregt hat sich niemand, zumindest nicht so intensive wie nach den PRD. Die Pro Stocker haben nach Q1 einen Haken an das Wochenende gemacht und sich kollektiv entschieden ihr Material nicht zu verblasen, alle anderen Klassen traten wie geplant an und boten auf der sich stets verbessernden Strecke ansehnlichen Motorsport. Nicht optimal aber leider auch nichts neues, die EM Teams hatten dies Anfang Juli in Finnland auch so erlebt. Ganz zu schweigen von den 2012er NOX und anderen Rennen mit nicht optimalem Grip. Strecke frisch und wenig Gummi. Der Hockenheim Ring steht nun 12 Monate vor der 30sten Ausgabe der NOX vor einigen Aufgaben. Da kann man den „Fight“ um die F1 anderen Gazetten überlassen, uns beschäftigt viel mehr, wie wird 2015 die Geschichte mit den PRD neu geschrieben? Wie wird die Strecke zu den Jubiläums NOX sein? Was wird uns erwarten? Klar ist, dass im Jubiläumsjahr dick aufgetischt werden soll.

SchenkerSchenker

Zuerst zu den PRD, die sind ein Aufeinandertreffen dreier Parteien, die in dieser Art nicht mehr aufeinander treffen sollten. Warum? Ganz einfach. Die PRD wurden „damals“ von Rico Anthes eingeführt um die Strecke für die NOX besser präparieren zu können. „fahren für jedermann“ kombiniert mit T&T der Dragster. Das Konzept geht 10 Jahre nach Erfindung auf, wenn man alleine die VOLLEN Tribünen am Samstag und Sonntag sieht. Leider vertragen sich Gummiaufbau auf der Quartermile und Straßenreifen nicht gut. Der harte Straßenreifen „fräßt“ im allgemeinen den weichen Gummi der Dragsliks wieder von der Alphaltfläche ab, so dass sich kein geschlossener Gummiteppich bilden kann, so wie das eigentlich gewünscht ist. Das ist das erste Manko. Dazu kommt die Platz- und Raumkomponente der „Großveranstaltung“ PRD. Bei gutem Wetter strömen tausende Privatfahrer, die auch mal an der Ampel stehen wollen den Innenraum des Motodroms. Dazu noch die etlichen Tuningcracks, die sich freuen vor der Kulisse und auf „der Strecke“ (wenn sie denn so ist, wie sie sein kann) zeigen können was ihre fliegenden Kisten so alles hergeben.

ThauThau

Was diese Tuner leisten ist der Rock ‚n’ Roll der heutigen Zeit. Turbobuden die im wahrsten Sinne des Wortes fliegen. Das Publikum (der PRD) will das sehen. Fast noch mehr als die Oldschool US Dragster mit ihren antiken V8 Aggregaten. Diese sind aber auch noch auf dem Platz und nutzen die Möglichkeit zum Testen, oder zum ausfahren einiger Punkte für Dinge wie den Pro ET Challenge oder SOET Gesamtwertungen, oder die SE… man hat ja sonst nicht viel im Bundesdeutschen Dragracing unterhalb der 10 Sekunden Marke. Ach so, hätte man das komplette Motodrom wäre das leichter zu handhaben, das Motodrom ab der Start und Zielgeraden, Boxengasse und „Sportsman Fahrerlager“ ist aber an die Formula Student vermietet, also nicht nutzbar. Das bedeutet unter dem Strich, alles spielt sich auf engstem Raum ab. Line Up, Fahrerlager, Rückführung, Zuschauerparken… Das sollte man als Veranstalter handeln können, oder etwas entzerren. Letzteres ist der Plan für 2015, mal sehen wie sich die „PRD“ dann gestalten...

   
11
Aug
2014

NOX 2014 und Supro ET

Geschrieben von: Markus Münch | Kategorie: Rennberichte

Hallo,

auf der SuproET Homepage findet man nun den aktuellen Rennbericht und den Challenge Zwischenstand nach den NOX.

Gratulation an Teresa Kucerikova vom GHR Rennteam und Jutta Winter vom Heartbeat Racing Team für den Runner Up im (meiner Meinung nach) ersten reinen weiblichen Finale bei den NOX ever.

Viel Spaß beim lesen.

Markus

   
17
Jul
2014

Pro ET Bitburg Juli

Geschrieben von: Markus Münch | Kategorie: Rennberichte

Bitburg, 12.-13.7.2014

Pro ET Race powered by H.A.R.A.

Man kann sagen, dass es in allen Belangen ein super Rennen war. Zu allererst der Mythos „Wetter in Bitburg“: Es ist kein Mythos, es ist Realität. Rings herum Kapriolen von oben, in Bitburg hat es EINE Minute geregnet. Nach 10 Minuten konnte wieder gefahren werden. Leider haben einige Teams und Zuschauer nicht den Glauben um trotz bescheidener Prognosen in die Eifel zu fahren. Ihr Ungläubigen, ihr habt was verpasst.

Zum Rennen: 17 Teilnehmer bewerben sich um ein 16er Feld. Vier Runden Qualifikation wurden gefahren, und was für welche. Speziell die Runden drei und Vier hatten es in sich. Benni musste sich mehrfach stimmlich überschlagen, ob der Leistungen der Teams. Zuerst mal ans Ende des Feldes. Quali Platz 17, DNQ (Did Not Qualify), Arndt Putzmann mit dem Käferdesaster.

PutzmannPutzmann

Zuerst lässt er wegen „Schrauben an Fremdfahrzeugen“ Q1 und Q2 aus, in Q3 dann ein ausgehängtes Gasgestänge während der Fahrt und so musste es in Q4 sein, das er sich ins Feld fährt. Was macht er, er Dialt sehr niedrig, im Bereich seiner PB, fährt eine neue PB und unterbietet somit seinen Dial In. Also, nix mit Verbesserung des Quali Rangs, was 90 Tausendstel so alles ausmachen können. Arndt nimmt es sportlich, denn nächste Woche wird er In Jade wieder angreifen. Aber halt, nicht so schnell. Um es vorweg zu nehmen bekommt Arndt „Hilfe“ von einem Käfer Kollegen. Der Kraftkäfer, gefahren von Stefan Alberth (FULLA GROFFD Dragrace Team) hat Kupplungsprobleme und muss nach einem finalen Testlauf am Samstagabend einen Haken an das Rennen machen. Er wäre von guter fünfter Position aus ins Rennen gegangen (+0.019 Sek. / 11.78 Sek.) Also, Kraftkäfer raus aus dem Flowchart, Käferdesaster rein. Aber, das ist noch nicht zu Ende dieser Geschichte, warten Sie ab…

AlberthAlberth

Weiter im Text. Rang Eins der Liste ist Phil Freeborn und sein Crewchief, Bruder Alex mit einem PERFEKTEN Lauf (+0.000 Sek. / 9.96 Sek.). Hammerhart. Der grüne LUV Truck aka Junkyard Dawg ist wieder gut in Fahrt. Dahinter landet der V8 Allrad Smart des Schweizers Jojo Rumsch. (+0.004 Sek. /13.13 Sek.) und Philipp Daud in der grünen Dragon 2000 Nova (ex Boris Baur). Das ist erst das zweite Rennen des Rookies aus der Pfalz.

   
23
Jun
2014

Bitburg Rennbericht Juni 2014

Geschrieben von: Markus Münch | Kategorie: Rennberichte

Bitburg 21.6.-22.6.2014

Das zweite Mal in diesem Jahr treffen sich Beschleunigungsfreunde zum abhalten ihrer rituellen Spiele auf dem Flugplatz in Bitburg. Die 1on1 Crew hat den Platz bereitet, den die SE, die Junior Dragster, die Pro ET’ler und die Horden der T&T Fahrer dann bespielen.

Die SE hatte einigen Schwund zu verzeichnen, so dass nach dem Cruising nur noch 4 Teilnehmer im Feld waren. Gerd Habermann steht im Finale gegen „Mr. Cacemaster“ Städter und gewinnt dies auch. Micha Vogt, sowie Jürgen Frank sind im Halbfinale schon zurückgelassen worden Leeroy Lindsay muss schon vor dem Crusing passen. Kakoschke hat nur Slicks mit, was ihm nicht an der Teilnahme des SE Laufes berechtigt.

Die Klasse Juniordragster (5 Stück) kam wie folgt ins Ziel: 1. Marc Schön 2.Lea Müller 3. Tim Städter (Danke an Dirk Müller für die Korrektur, mein Fehler, hatte ich was falsches aufgeschnappt).

Pro ET, damit habe ich mich an diesem Wochenende sehr intensiv beschäftigt. Die HARA stiftete 2 Pokale. Der Beschleuniger, die Orga der Pro ET Challenge, All Automotive und KFZ Betrieb Kirschbaum stifteten Preisgeld, so dass es nicht nur um die „Goldene Annanas“ ging. Erneut ein gutes und bunt gemischtes Feld. Stammfahrer aus Bitburg treffen auf Teilnehmer der ProET Challenge, die unter anderem aus Österreich angereist waren. Käfer, Ford Sierra, Camaro, Alfa, Firebird, Smart V8, Chevy Pick Up… alles in einem Feld. Insgesamt 19 Teilnehmer machen sich auf ein 16er Feld zu entern. Am Samstag gibt es 4 Qualiläufe, am Sonntag die Eliminations.

Qualifikation: Christian Kirschbaum im roten Firebird ist Erster, +0.008 Sek. über seinem 11.6 Sek. Dial In. Zweiter ist Uwe Baumann, der seinen in Brauntönen lackierten Camaro mit +0.014 Sek. auf seinen 10.9 Sek. Dial In qualifizierte.

Bitburg Juni-12Bitburg Juni-12

Dritter ist Oli Krautberger, der den Monte Carlo mit + 0.044 Sek. auf seinen 10.40 Sek. Dial In. Oli muss den Monte aber nach Q3 für das Wochenende parken, eine Rauchwand nach dem Lauf und keine passenden Ersatzteile auf dem Platz...

   

Seite 2 von 21

Hauptmenü

-

Neueste Galerien

auf zum YouTube Kanal - Der Beschleuniger Drag Racing News
YouTube
RSS-Feed - Der Beschleuniger Drag Racing News
RSS
Wellness-Massage,Ayurveda-Massage, Indische Kopfmassage, Fußreflexzonen - Massage, Traditionelle Thai Massage, Thailändische Fußmassage, Lymphdrainage, Hot Stone Massage, Schröpfkopf- Massage, Meditation, Entspannungstrainer/in, Reinkarnationstherapie
Ausbildungen, Seminare, Kurse für Sie aus Karlsruhe, Heidelberg, Mannheim, Stuttgart, Darmstadt
Wellness-Massage, Ayurveda-Massage, Indische Kopfmassage, Fußreflexzonen-Massage, Traditionelle Thai Massage, Thailändische Fußmassage, Lymphdrainage,
Hot Stone Massage, Schröpfkopf-Massage, Meditation, Entspannungstrainer/-in, Reinkarnationstherapie, Reinkarnationstherapeut / Rückführungsleiter